0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

NEU +++ Führung wurde coronabeding geändert +++ NEU

Samstag, 26. September, 14:00 Uhr
Grün, grün, grün sind alle meine Kleider…
Vom Garn zum Stoff

Im Domschatz gibt es glänzende Seide, weichen Samt, goldgewirkten Brokat und Stoffe mit Stickereien aus purem Gold. Wer hat sie gewebt und mit Edelsteinen und Perlen verziert? Und wer durfte sich schließlich in all diese edlen Gewänder hüllen? Ihr dürft einen heimlichen Blick in einen sonst verborgenen Kleiderschrank werfen und könnt diese wunderschönen Stoffe einmal genau unter die Lupe nehmen. „Hautnah“ könnt ihr erleben, wieviel handwerkliches Geschick und Arbeitszeit darin stecken! Und schließlich machen wir uns selbst daran, einen Stoff herzustellen!

Mehr als Gold und Silber
Recycling vom Mittelalter bis zum Rokoko

Am Montag, 5. Oktober, um 15:00 Uhr können Sie bei einer Führung im Domschatz Regensburg erfahren, ob tatsächlich auch schon in früheren Zeiten "recycelt" wurde. Der Domschatz ist ja reich an Kostbarkeiten aus Gold, Silber, Edelsteinen, Glas und Perlen. Erlesene Schatzkammerstücke aus verschiedenen Zeiten seit dem Mittelalter gibt es dort zu sehen. Wussten Sie, dass Stücke im 18. Jahrhundert eingeschmolzen wurden, um eine Neugestaltung des Hochaltars im Dom St. Peter möglich zu machen? Edelsteine und Perlen von aussortierten Silberfiguren wurden an anderer Stelle wieder verwendet und ältere Silberstickereien wurden zweitverwendet und kopiert.
Diese und weitere Schmuckstücke im Domschatz können Sie bei exclusiven Experten-Führungen kennenlernen.
Und das an Montagen, an denen Museen normalerweise geschlossen sind.

Mit den eindrucksvollen Fotodokumenten des Stadtfotografen Christoph Lang, mit Figuren, die aus der zerstörten Obermünsterkirche gerettet wurden, mit beklemmenden Zeugnissen der Hinrichtung von Johann Igl, Domprediger Dr. Johann Maier, Michael Lottner und Joseph Zirkl in den letzten Kriegstagen, Berichten von Zeitzeuginnen und mit vielen Objekten aus den Monaten zwischen Ende und Neuanfang erinnert die virtuelle Präsentation „Hoffnung in Trümmern. 75 Jahre Kriegsende in Regensburg“ an die Stunden, in denen die Angst immer dunklere Schatten auf den Alltag der Menschen warf.

Domschatz geöffnet!

Entdecken Sie eine der berühmtesten mittelalterlichen Schatzkammern Europas mit Werken aus vielen Ländern, vom Emailkästchen aus Frankreich bis zum Ottokarkreuz aus Böhmen!

Um Ihnen einen möglichst unbeschwerten Kunstgenuss zu ermöglichen, können nur fünf Besucher*innen pro Etage gleichzeitig die Schätze besichtigen.

Zweiergruppen und Familien können gemeinsam gehen.

Bitte halten Sie die derzeit geltenden Abstands- und Hygieneregeln ein. Dazu gehört ein Mindestabstand von 1,5 m sowie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung!

Kunstvermittlung im Domschatz literarisch verpackt

Nachdem die museumspädagogischen Angebote der Kunstsammlungen des Bistums Regensburg aufgrund der Corona-Krise bis auf weiteres nicht stattfinden können, möchten wir dennoch mit spannenden und unterhaltsamen Geschichten aus dem Domschatz für kurzweilige Momente sorgen.

Nach „Der blaue Esel“ und „Gurrletta und der Schmetterling“ wurde die Reihe „Geschichten aus dem Domschatz“ um zwei weitere Büchlein ergänzt:
Die Regensburger Autorin Marie-Anne Ernst lüftet „Das Geheimnis der Maria“, welches mit einem kleinen Kieselstein zu tun hat, den es im Domschatz zu sehen gibt. 500 Jahre war dieser in einer steinernen Marienfigur am Domportal verborgen. Wie er dorthin gelangen konnte, gibt es in der dritten spannenden Geschichte aus dem Domschatz nachzulesen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.